MuK-Blog der SRH Fernhochschule – The Mobile University

News aus Medien & Kommunikation (MuK) sowie aus dem MuK-Studium

Gast-Posting

| Keine Kommentare

Eine weitere Form des Marketings ist das sogenannte Gast-Posting. Eine, die sehr nah mit dem Content Marketing zusammenhängt.
Anstatt all den Content auf der eigenen Seite zu veröffentlichen, postet man auf einer anderen Seite. Der Content wird somit als Gast auf einer anderen Seite veröffentlicht.
Als Musiker kann der Content, den man postet, die eigene Musik sein, exklusive Musikvideos, die persönliche Meinung zu Dingen im bevorzugten Bereich und Dinge, die Leser der anderen Seite interessieren könnten.

Man sollte die Gast-Postings gezielt auf anderen etablierten Seiten und Blogs im betreffenden Bereich fokussieren und eher weniger auf Seiten von anderen Musikern.

Aber warum sollte man Gast-Postings veröffentlichen? Wäre es nicht besser, alle Songs, Videos und Texte nur auf der eigenen Seite, sowie auf den marktüblichen Plattformen zu veröffentlichen?
Während es wichtig ist, die eigene Seite mit Inhalten zu füllen und Informationen über sich zu veröffentlichen, bringt es einen ohne die nötige Promotion nur bis zu einem bestimmten Punkt, evtl. auch nur mit begrenztem Aufmerksamkeits-Potential.
Es ist natürlich gut, bestehende Fans zu unterhalten und somit die Seite in den Suchmaschinen bei der Suche nach dem eigenen Namen weit oben zu sehen, jedoch ist es nicht der richtige Ansatz, um neue potentielle Fans zu gewinnen.

Gast-Postings dienen dazu, Fans des gleichen Musikbereichs zu erreichen und ihnen die eigene Musik zu präsentieren. Wenn man also auf anderen relevanten Seiten etwas schreibt, werden weitere potentielle Fans aufmerksam. Dies bedeutet auch, dass mehr Menschen dazu bereit sind, einem zuzuhören bzw. sich die Musik anzuhören.
Gast-Postings sind also durch die generierten Backlinks durch andere Websites gut für eine Suchmaschinenoptimierung.

Bei den Gast-Postings für Musiker geht es darum, die eigene Musik oder das, was mit dem Bereich der eigenen Musik zu tun hat, auf anderen Websites zu veröffentlichen.
Es gibt viele Seiten, die Acts diese Möglichkeit bieten, denn diese Seiten erhalten kostenlose Inhalte. Eine Seite ständig für die Leser mit neuen Inhalten zu füllen ist wichtig, wenn man auf seiner Seite Stammleser haben will.

Egal welche Inhalte man veröffentlichen möchte, diese müssen einen Mehrwert bieten.
Die Anbieter haben oft Zugriff auf eine hohe Anzahl an Songs von vielen verschiedenen Interpreten. Aus diesem Grund eignen sich spezielle Inhalte sehr gut. Zum Beispiel ein exklusiver Einblick in ein neues gut produziertes Video. Die Seitenbetreiber wollen ihren Lesern zeigen, dass sie auch exklusive Dinge erhalten.
Ein Wettbewerb, bei dem man Preise zur Verfügung stellt. Egal ob es etwas ist, was man selbst erstellt hat oder etwas Gekauftes.
Eine kostenlose Probe der Musik, allerdings sollte dies auch wieder exklusiv für die Leser der Seite sein.

Man kann den Website-Betreibern eine Email schicken und fragen, ob diese nach einem kostenlosen Referenten suchen, oder mit ihnen auf sozialen Seiten in Verbindung treten, so dass diese gleich einen ersten Eindruck gewinnen können.

Gast-Postings sind eine sehr gute Marketingstrategie, die derzeit von vielen Musikern in Deutschland bisher nicht richtig oder gar nicht genutzt wird. Es ist ein kostenloser Weg, um sich der Zielgruppe zu präsentieren.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 19.11.2014 von Marcus Behrens

Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: