MuK-Blog der SRH Fernhochschule – The Mobile University

News aus Medien & Kommunikation (MuK) sowie aus dem MuK-Studium

1206712_94325588blog

Chancen der digitalen Transformation und die Kritik aus der Generation Y

| 3 Kommentare

Zu Beginn möchte ich kurz erklären was wir eigentlich meinen wenn wir über die „DIGITALE TRANSFORMATION“ sprechen: Durch das Internet und die vielseitigen Möglichkeiten der digitalen Medien verändert sich das Fundament jedes Unternehmens. Prozesse, Strategie, Struktur und Kultur  zur Umsetzung neuer Geschäftschancen und -modelle werden auf den Kopf gestellt.

Grund für diese Veränderungen ist ein neues Verständnis von Kunden, Geschäftsbeziehungen und Wertschöpfungsketten. Dabei müssen Unternehmen die konkreten Auswirkungen der Digitalisierung auf bestehende Geschäftsmodelle, die Umsätze und Alleinstellungsmerkmale analysieren. Es sind nicht nur einzelne Bereiche im Unternehmen betroffen, sondern ganze Wertschöpfungsketten verändern sich hierbei. Marketing, Kommunikation, Vertrieb und Service müssen sich neu erfinden und ausrichten.

Wer den Wandel verschläft läuft Gefahr Opfer dieser Veränderung zu werden, denn die Transformation macht vor keiner Branche halt. Bekannte Unternehmen wie Kodak oder Neckermann haben zu spät erkannt wie dramatisch sich neue Technologien wie Social Media, Cloud Computing und Mobile auf das Kundenverhalten auswirken. Wer also noch immer zweifelt erlebt heute zu welch drastischem Umbau von Geschäftsmodellen und Prozessen die neuen Technologien führen.

Damit erleben wir aber auch welche Chancen sich für Unternehmen ergeben die sich dieser Herausforderung stellen! Wachstum, Profitabilität und letztendlich auch das Image profitieren durch das neue Selbstverständnis. Spannende Visionen von Unternehmenskulturen können entstehen und Unternehmen am Markt interessanter machen –nicht nur für Kunden sondern auch für qualifiziertes (neues) Personal.

Häufig sind es gerade junge Menschen, diejenigen welche mit den neuen Werten und Möglichkeiten dieses Zeitalters groß geworden sind, die traditionelle Unternehmenskulturen und fehlende Strategien anzweifeln. Sie kritisieren die traditionellen Werte von Unternehmen und Führungskräften, nicht vorhandene Ideen und fehlende digitale Denke. Dabei sind es doch gerade diese neuen jungen Fachkräfte die ein Unternehmen für sich gewinnen und begeistern muss!?

Digital orientierte Firmen gelten als attraktiver Arbeitgeber mit besseren Karrierechancen und Zukunftsaussichten. Dies kam bei einer Umfrage unter 3000 jungen Erwachsenen durch die Markenberatung Prophet heraus. Fast die Hälfte der Befragten macht für dieses Dilemma das traditionelle Denken der Führungskräfte verantwortlich. Als zukünftige Arbeitgeber präferieren sie eindeutig (63 Prozent) Arbeitgeber mit einer digitalen Orientierung. Veraltete Führungsmodelle und fehlendes Verständnis für die Digitalisierung ersticken den Wandel und die Kreativität im Unternehmen. Einen Arbeitgeber ohne ausreichende digitale Wettbewerbsfähigkeit können sich bereits 56 Prozent nicht mehr vorstellen.

 

Bildquelle(n): © freepik.com

Manchmal ist es nicht ganz nachzuvollziehen, weshalb sich Unternehmen so schwer tun, wo doch unser ganzen Leben zunehmend digitaler wird!? Wir kommunizieren digital, wir informieren uns digital, wir kaufen digital ein und navigieren digital –

Die Welt im digitalen Zeitalter dreht sich immer schneller, und nur weil man versucht den Ist-Zustand einzufrieren lässt sich das Weiterdrehen der Welt nicht aufhalten! „Adapt or die – wenn sich Technologie und Gesellschaft schneller ver- ändern, als Unternehmen in der Lage sind, sich darauf einzustellen, kommt es zum Aussterben“, so unmissverständlich interpretiert Karl H. Land, Geschäftsführer von neuland, die Gesetze des Marktes.

Wer Interesse hat sich Beispiele für gelungene Digitaltransformationen anzusehen, der findet diese unter anderem bei Bertelsmann. Seit Mitte 2012 stellt man dort in der Serie „Digital Transformation@ Bertelsmann“ Beispiele vor. Die Bandbreite reicht von neuen digitalen Formaten und Kanälen für das Fernsehen über Buch- oder Zeitschriften-Apps bis hin zu E-Books.

Auch hier im Blog haben wir schon von der Generation Y berichtet und auf die Chancen des digitalen Wandels aufmerksam gemacht.

Autor: Kati Husemann

designer, networker, online- und social media enthusiast

%d Bloggern gefällt das: