MuK-Blog der SRH Fernhochschule – The Mobile University

News aus Medien & Kommunikation (MuK) sowie aus dem MuK-Studium

Smart Factory

THE SPARK – Der Deutsche Digitalpreis

| Keine Kommentare

Smart FactoryDer Funken zur vierten industriellen Revolution entsteht durch die Verbindung von Tradition mit der Moderne

Mit „The Spark – der deutsche Digitalpreis“ möchten McKinsey&Company und das Handelsblatt innovative Startups auszeichnen und mit Kolossen der deutschen Wirtschaft zusammenbringen. Die Initiatoren erhoffen sich durch die Verbindung von Tradition mit der Moderne einen Funken erzeugen zu können, der die nächste industrielle Revolution entzündet. Bewerbungsstart ist ab sofort und endet am 12.08.2016. Nach Beendigung der Bewerbungsfrist zeichnet die hochkarätige Jury – u.a. besetzt mit  Sven Afhüppe (Handelsblatt Chefredakteur) und Cornelius Baur (Deutschlandchef McKinsey & Company) – die Finalisten am 06.10.2016 im Rahmen einer Preisverleihung in Berlin aus.

Digitalisierung löst bestehende Geschäftsmodelle ab und hebt die industrielle Fertigung auf eine höhere Ebene

Schon längst sehen nicht nur die Initiatoren des Digitalpreises (McKinsey&Company in Kooperation mit dem Handelsblatt) die Industrie 4.0 als reines Stichwort. Viele Entscheider in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sehen in der Digitalisierung der deutschen Industrie enormes Potenzial zur Veränderung der Wettbewerbslandschaft. Alte und vor allem neue Wettbewerber heben die industrielle Fertigung durch bahnbrechende Technologien auf eine höhere Ebene. Weltweit führende deutsche Industrieunternehmen gehen mit der Zeit und erkennen, dass sich traditionelle Geschäftsmodelle mit voranschreitender Digitalisierung verändern oder gar neue Geschäftsmodelle geschaffen werden.

Voraussetzungen für Bewerber

Bewerber können ihre Ideen einer prominenten Jury sowie einem hochkarätigem Publikum vorstellen und sich darüber hinaus mit „weiteren Treibern der digitalen Revolution vernetzen.“

Die Finalisten des Spark-Awards werden in sechs monatlich stattfindenden Nominierungsrunden (März bis August 2016) ausgewählt und die Gewinner dann von einer hochkarätigen Jury ausgezeichnet.

Gesucht werden Innovationen, die das Potential haben Märkte grundlegend und nachhaltig zu verändern und somit einer Revolution der bisherigen Lösungen anzubieten. Die Produkte/Innovationen der Bewerber sollen nicht nur ein deutliches Wachstumspotential aufweisen und ein expansionsfähiges Geschäftsmodell darstellen, sondern auch eine hohe Einsatzvielfalt anbieten. Weiter sollte das Produkt mindestens als „Proof of Concept“ bestehen und somit bei Kunden bereits zu Effizienzsteigerungen, Kostensenkungen, Qualitäts- oder Kundenzufriedenheitssteigerungen geführt haben.

Informationen zum Bewerbungsprozess

Bewerbungsstart ist ab sofort und endet am 12.08.2016. Die Teilnahme ist kostenlos, beschränkt sich jedoch auf Unternehmen mit bis zu 1000 Mitarbeitern.

Die 4 Phasen des Bewerbungsprozesses

Bewerbungsprozess

 © MuK-Blog.de / Wagner, A./ eigene Darstellung in Anlehnung an Handelsblatt GmbH

Nähere Informationen findet ihr unter Bewerbungsprozess im Detail

Die Jury

Zur 11-köpfigen Jury gehören unter anderem Sven Afhüppe (Handelsblatt Chefredakteur), Cornelius Baur (Deutschlandchef McKinsey & Company), Anton S. Huber (Chief Executive Officer der Digital Factory bei Siemens AG) und Johann Jungwirth (Chief Digital Officer Volkswagen AG).

Die wissenschaftlichen Partner

Zu den wissenschaftlichen Partnern zählen

Herr Prof. Dr. Michael Dowling (Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Universität Regensburg und Vorsitzender des Münchner Kreis) und

Herr Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Rektor und Inhaber des Stiftungsfonds Deutsche Bank Lehrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship an der HHL Leipzig Graduate School of Management)

Die ersten Finalisten

Für März wurde iTiZZiMO ausgezeichnet. Mit ihrer Smart Business Plattform Simplifier für die Industrie 4.0 konnte die 11-Köpfige Jury überzeugt werden.

„Der Simplifier ist eine Smart Business Plattform für die Industrie 4.0. Sie macht es Unternehmen einfach, Produkten einen digitalen Mehrwert zu geben, Prozesse durchgängig und benutzerfreundlich abzubilden sowie eigene und externe IT-Systeme zu vernetzen.“ (iTiZZiMO)

 

 

Textquellen:

handelsblatt.de, Handelsblatt GmbH: 2016, abgerufen 28.04.2016

itizzimo.de, ITTIZIMO AG: 2015, abgerufen 28.04.2016

Bildquelle:

© pixabay.com / Fotograf: Altmann, G.

Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: