MuK-Blog der SRH Fernhochschule – The Mobile University

News aus Medien & Kommunikation (MuK) sowie aus dem MuK-Studium

Foodstarter Edeka

„Foodstarter“: Edeka erleichtert Start-Ups den Markteintritt

| Keine Kommentare

Edeka positionierte sich in der Vergangenheit immer wieder als kundennahes und junges Unternehmen. Sei es mit „SUPERGEIL“ oder „#heimkommen“, der die Menschen generationsübergreifend berührte und den Deutschen Werbefilmpreis gewann.

Nun hat der Lebensmittelhändler einen Weg gefunden, sich noch sympathischer und innovativer zu präsentieren. Und ganz nebenbei noch junge Unternehmen zu unterstützen.

Kampf um die Kunden

Wie bereits bei uns berichtet, versuchen die Discounter durch neue Imagefilme und Veränderungen in ihren Filialen die Kunden zu begeistern und vor allem zu zeigen: auch billig kann frisch sein! Die Neuaufmachung von LIDL „Mehr Freude für alle“ und die Vereinigung von ALDI Nord und ALDI Süd in einem gemeinsamen Slogan „Einfach ist mehr“ sind nur zwei der vielen Veränderungen, die bedrohlich sind.

Davon abgesehen stellt der Internetgigant Amazon mit seinem E-Commerce Programm „Amazon Fresh“ einen Wettbewerber da, der auf ein ganzes Imperium als Unterstützung setzen kann. E-Commerce muss (wenn der Lebensmitteleinzelhandel daneben bestehen will) in die Distributionsstrategie integriert sein.

Hinter Edekas Markenstrategie steckt der Gedanke mit Frische begeistern zu können und für jeden etwas zu haben – seien es nun die Salatzutaten und Dekoschirmchen für einen Grillabend, den Frau organisiert oder hochwertige Steaks, die beim Mann auf der Einkaufsliste desselbigen Abends stehen (siehe aktueller Edekawerbespot). Und vor allem auch: garantierte Qualität und Hochwertigkeit der Produkte, denn: „Wir lieben Lebensmittel.“

 

Foodstarter Edeka als Feedbackplattform und Markteintrittsmöglichkeit?

Um die Kundennähe noch weiter auszubauen und die Möglichkeit der Mitbestimmung zu geben, hat Edeka „Foodstarter“ entwickelt. Auf dieser Website können sich Start-Ups mit ihren Lebensmittelprodukten registrieren (sofern diese keine Kühlkette benötigen) und den Händlern vorstellen. Von diesen erhalten sie dann auch Feedback zu ihren „Babys“ so unter anderem im Bereich Verpackung & Verpackungsdesign sowie Preiskonzept. Pro Woche ist die Produktvorstellung auf zwei bis vier Produkte begrenzt.
Am Ende können die Kaufleute die Produkte, die ihnen gefallen probeweise bestellen und vor Ort verkaufen.

Foodstarter Edeka

Bild: © foodstarter.edeka (Screenshot)

Damit werden nicht nur neue Start-Ups unterstützt und die Start-Up Kultur gefördert, auch wird der Markteinstieg durch Foodstarter Edeka enorm erleichtert. Eine vorbildliche Unterstützungshaltung – für uns ist Edeka ganz klar das Unternehmen der Woche!

 

Quelle: © Schwegler, P.: 2017 (abgerufen am 07.07.2017)

Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: