MuK-Blog der SRH Fernhochschule – The Mobile University

News aus Medien & Kommunikation (MuK) sowie aus dem MuK-Studium

Zwei Smartphones mit DatingApp
Zwei Smartphones mit DatingApp

Die große Liebe via Facebook Dating?

| Keine Kommentare

Tinder, Grindr, Lovoo, Parship, ElitePartner oder eDarling. Die Liste der Datingportale nimmt kein Ende. Überall kann und soll man endlich die eine Liebe finden. Da war es doch eigentlich nur noch eine Frage der Zeit bis Facebook, als das größte soziale Netzwerk, auf diesen Zug mit aufspringt.

Nachdem Facebook den Market Place integriert hat, soll nun in Sachen Liebe nachgeholfen werden. Auf der F8-Entwickler-Konferenz kündigte CEO Mark Zuckerberg an, in einigen Monaten eine neue Funktion zur Partnersuche etablieren zu wollen.

Noch mehr Daten

Datensammlung via Facebook

Quelle: pixabay.com

Mit 2,2 Milliarden aktiven Nutzern bietet Facebook einiges an Kuppelpotential. Facebook baut darauf, dass sich bereits bis jetzt zahlreiche Paare über ihr Netzwerk gefunden haben. Dies wolle man nutzen und wahrscheinlich sollte man sich eher darüber wundern, dass die Gründer erst jetzt in das Datinggeschäft einsteigen möchten.

In der Vergangenheit ist Facebook immer wieder bezüglich des Datenschutzes in Kritik geraten. Somit kam bei dieser Ankündigung natürlich gleich die Große Frage nach der Datennutzung auf. Gründer Mark Zuckerberg zur Folge sei der Datenschutz aber besonders beachtet worden.

Heimlich flirten

Facebook Logo mit verschiedenen Mitlgiedern

Quelle: pixabay.com

Um die Datingfunktion nutzen zu können, muss zuvor ein separates Profil angelegt werden, das den Freunden des „normalen“ Profils nicht angezeigt wird. Das Datingprofil können lediglich flirtwillige Nutzer mit einem eigenen Profil sehen. Nutzer können an extra Events und Gruppen teilnehmen, dort werden ihre Profile für die anderen Nutzer sichtbar sein.

Ob das Netzwerk sein Wissen über seine Mitglieder nutzen will, um Match-Vorschläge machen zu können, ist bisher noch unklar. Weitere Details sollen in den kommenden Monaten folgen.

Fakt ist aber, dass Facebook damit den Markt der Flirt-Apps gewaltig aufmischen würde. Obwohl die Datingfunktion erst in einigen Monaten bereit stehen wird, wächst der Druck auf die Konkurrenz schon jetzt enorm. Nur einige Minuten nach der Ankündigung verlor die Tinder-Aktie bereits ein Fünftel ihres Werts.

 

Textquelle: Focus Online

Schreibe einen Kommentar

Site is using the Seo Wizard plugin by http://seo.uk.net/
%d Bloggern gefällt das: