Bildbearbeitung mit Canva und Photoshop

Aktuell betreue ich die Facebookseite unseres Studiengangs. Mehr denn je wird mir bewusst, wie wichtig tolle Bilder für das Marketing sind. Bilderstellung und Bildbearbeitung sind für mich mittlerweile keine Fremdwörter mehr. Wird bspw. Facebook oder Instagram betrachtet, wird schnell deutlich, dass beide Social Media Kanäle nicht ohne Bilder auskommen. Um Bilder zu erstellen bzw. zu bearbeiten, bieten sich zwei Programme an, die ich an dieser Stelle vorstellen möchte.

Bildererstellung mit Canva

Um schöne Bilder zu erstellen, arbeite ich persönlich sehr gerne mit Canva. Canva kann kostenlos genutzt oder als Pro Abo abonniert werden. Hierfür braucht ihr keine App oder ein spezielles Programm, denn Canva ist direkt im Web abrufbar. Lediglich eine Registrierung ist nötig. Zu Beginn solltet ihr wissen, wo euer Bild veröffentlicht werden soll. Möchtet ihr es für Facebook verwenden oder wollt ihr für private Zwecke eine Karte oder ein Poster gestalten? Hierfür bietet Canva bereits Blankodateien in der richtigen Größe an. Ihr könnt aber auch aus einer der vielen Vorlagen wählen. Im nächsten Schritt geht es an die Gestaltung. Euch stehen verschiedene Hintergründe, Schrifttypen und grafische Elemente zur Verfügung, die zum größten Teil weiterbearbeitet werden können.

www.canva.com

Auf dem Bild seht ihr Canva, als ich das Bild erstellt habe. In der Handhabung ist Canva auch für Laien einfach. Wenn ihr ein bisschen ausprobiert, kommt ihr schnell herein. Natürlich ist es auch möglich, dass ihr eigene Bilder und Schriftarten einfügt und eure Bilder noch individueller gestalten könnt.

Bildbearbeitung mit Photoshop

Ich muss gestehen, dass ich mit Photoshop noch relativ wenig gearbeitet habe, da ich einfach nicht aus dem Medienbereich komme und mir das Programm für private Zwecke zu teuer ist. Jedoch habe ich am Workshop Photoshop und Videoproduktion der SRH teilgenommen. Dort durfte ich das erste Mal in die vielfältigen Funktionen von Photoshop hereinschnuppern. Zuerst muss ich gestehen, dass mein Laptop nicht unbedingt für den hohen Leistungsanspruch des Programms geeignet ist. Mein Laptop lief relativ langsam und hatte ganz schön zu arbeiten. Das Programm selbst hat mir aber gut gefallen. Mit Photoshop könnt ihr vor allem eure eigenen Fotografien bearbeiten, in dem ihr Bilder schärfer stellt, Makel retuschiert, aber auch Objekte aus Bildern löscht, die ihr gerne entfernen möchtet. Im Großen und Ganzen bietet sich Photoshop für die professionelle Bearbeitung von bereits existierenden Fotos an.

Adobe Photoshop Elements 2021

Wie ihr seht, hat Photoshop viele Funktionen. Natürlich könnt ihr euch selbst in sie hineinarbeiten. Ich würde euch aber empfehlen einen kleinen Kurs zu machen, um in die Grundlagen von Photoshop hineinzukommen und um euch viel Frustration zu ersparen.

Empfehlung

Ich empfehle euch, dass ihr euch bereits im Studium mit Grafikprogrammen auseinandersetzt. Alles was ihr mitnehmen könnt, nehmt es auf jeden Fall mit. Es sieht nicht nur besser in eurem Lebenslauf aus, sondern es erleichtert euch auch eure spätere Arbeit.

Anna Moldenhauer

Anna ist eigentlich Ergotherapeutin und arbeitet im Kindergarten. Erfahrungen konnte sie bereits durch ihren eigenen Blog sammeln, durch den ihr Interesse an der Medienbranchen noch mehr angeregt wurde. Mit dem Medien- und Kommunikationsmanagementstudium (Bachelor) möchte sie neue Wege bestreiten und später im Marketing arbeiten. Privat liest sie sehr viel und beschäftigt sich mit Literatur. Des Weiteren interessiert sie sich sehr für Spiele aller Art.