Warum Podcasts so beliebt sind

Ein Podcast ist eine Audiodatei, die im Internet abonniert werden kann. Der Begriff Podcast leitet sich von Broadcast („Rundfunk“) und dem Namen des MP3-Players „iPod“ ab. Gestreamt werden sie in der Regel über Smartphones. Den ersten Podcast gab es bereits im Jahr 2000. Das Konzept hieß anfangs noch „Audioblogging“. Die Beiträge mussten ziemlich umständlich über Apple heruntergeladen werden. Dadurch bekam das Konzept ein ziemliches Tief. Über Musikstreaming-Dienste, wie Spotify, und die Zeit der Smartphones wurde das Nutzen von Podcasts wieder attraktiver. Seither wächst die Zahl der Hörerinnen und Hörer stetig.

Inzwischen gibt es Podcasts in alle Richtungen: True Crime, Humor, Lifestyle, Wissen, Sport, Nachrichten – die Liste ist schier endlos. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Im Schnitt hören die Menschen sogar sechs verschiedene Podcasts – Auswahl gibt es ja auch genug. Aber was macht Podcasts so beliebt?

Es ist ganz einfach: Smartphone an, Kopfhörer rein, Podcast aussuchen und los geht’s. Und das quasi überall. Zug, Bus, Bahn, Auto, beim Spazieren, während dem Haushalt, beim Sport, zum Einschlafen – auch diese Liste ist schier endlos lang. Das ist einer der Gründe warum dieses Format so beliebt ist. Wie schon erwähnt, spielt auch die große Themenauswahl eine Rolle.

Bildquelle: Pexels

Flexibilität und Themenvielfalt

Durch das Hören von Podcasts genießen die Zuhörer*innen eine große Entscheidungsfreiheit. Sie entscheiden, wann und wo und welchen Podcast sie hören möchten. Das Konsumieren der Episoden lässt sich leicht in den Alltag integrieren. Und das Thema des Inhalts kann je nach Stimmung ausgesucht werden. In einer entspannten Atmosphäre kann den Inhalten die volle Aufmerksamkeit geschenkt werden. So können sich die Nutzer*innen ablenken. Außerdem können Podcasts begleitend gehört werden. Bei weniger spaßvollen Tätigkeiten, wie z.B. den Haushalt zu schmeißen, bieten sie Unterhaltung.

Neben der Flexibilität und der Themenvielfalt, können Podcasts auch in ihrer Länge und Aufmachung variabel gestaltet werden. Es gibt viele aufwändige und lange Produktionen ebenso wie kurze, knappe Episoden. So kann je nach Situation eine passende Folge herausgesucht und angehört werden. Deshalb fühlt sich niemand gezwungen die Inhalte zu einer bestimmten Zeit konsumieren zu müssen. Ein weiterer Aspekt für den Erfolg von Podcasts ist die steigende Qualität bei der Produktion von Content, technisch wie redaktionell.

Bildquelle: Pexels
Textquelle: MTM21, ZDF

Auch interessant: PROJECT MIC – AMAZON UND DIE NEUE LIVE‐AUDIO‐FUNKTION

Lisa Schmid

Lisa arbeitet bei einem regionalen Kreditinstitut in der Unternehmenskommunikation. Content-Management, Mediengestaltung und Schreiben gehören zu ihren täglichen Aufgaben. Sie ist eine „Allrounderin“ und spricht in ihren Artikeln viele verschiedene Themen an. Um ihre Leidenschaft dafür weiterzuentwickeln, hat sie sich für ein MuK-Studium entschieden. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit Pferd und Hund sowie ihren liebsten Menschen oder powert sich beim Sport aus.