WhatsApp ändert die Nutzungsbedingungen

Sicherlich besitzen die meisten von Ihnen WhatsApp. Gerade für die Uni ist es praktisch, denn so ist es möglich sich mit seinen Kommilitonen besser vernetzen zu können. Wer sich ein wenig mit den Nachrichten auseinandergesetzt hat, hat von den neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp gehört. Viele Nutzer sind verunsichert, ob WhatsApp weiterhin ein guter Messenger ist. Aber welche Alternativen stehen zur Verfügung?

Die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp

Bis zum 15. Mai 2021 muss jeder, der WhatsApp nutzen möchte, den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen. Sollte dies nicht getan werden, können keine Nachrichten und Anrufe mehr erhalten werden. Stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu, darf WhatsApp, welches zu Facebook gehört, Daten für Facebook verwenden. Darüber hinaus werden Daten an Unternehmen weitergeleitet, die zu Facebook gehören, um die Dienste zu betreiben und diese zu vermarkten. Die Daten für Werbung zu verwenden, ist WhatsApp bzw. Facebook jedoch nach europäischen Richtlinien untersagt. Aktuell zeigt WhatsApp bereits die Nutzungsbedingungsänderung an. Nach aktuellem Stand kann dies noch ignoriert werden. In Zukunft wird es jedoch unerlässlich sein.

Welche Alternativen gibt es zu WhatsApp?

Neben WhatsApp gibt es viele weitere Messenger am Markt. Jedoch ebenfalls mit unterschiedlichen Nutzungsbedingungen. Nachstehend habe ich Ihnen einige aufgeführt.

Telegram
Mittlerweile bietet der Anbieter die selben Funktionen wie WhatsApp an. Die Chats werden verschlüsselt übertragen, liegen jedoch unverschlüsselt auf dem Telegram-Server. Bei Telegram besteht die Möglichkeit Chatverläufe für sich sowie für die anderen Nutzer zu löschen.

Signal
Signal ist der sicherste Messenger, den ich finden konnte. Hier werden die Chats, Kontakte sowie Profilinformationen verschlüsselt. Nicht einmal das Unternehmen selbst kann Chatverläufe mitlesen. Chats, Anrufe und Gruppen sind vorhanden. Da Signal aktuell der sicherste Anbieter auf dem Markt ist, wird er von Sicherheitsexperten empfohlen.

Threema
Über Threema werden keine Nutzerdaten erhoben und keine Werbung geschaltet. Um Threema verwenden zu können, muss keine Handynummer angegeben und das Kontaktbuch nicht freigegeben werden. Threema ist End-zu-End verschlüsselt, was bedeutet, dass alle Daten auf dem Handy bleiben und nicht an Threema weitergeleitet werden.

Ich selbst verwende aktuell sehr gerne Telegram. Jedoch werde ich mir in Zukunft den Messenger Signal anschauen und hoffen, dass vermehrt Menschen sicherere Messenger verwenden.

WhatsApp & Co - Welcher Messenger ist Ihr Favorit?

:

Das könnte Sie auch interessieren:
WhatsApp Messenger nach der Übernahme durch Facebook
Privacy Paradox – zwischen Privatsphäre und Bequemlichkeit

Quelle: Oliver Klein (ZDF), Signal, Threema

Bildquelle:
Vorschaubild: selbst erstellt mit Canva (Logos: Threema, Signal)
Beitragsbild: selbst erstellt mit Canva mit Bildern von LoboStudioHamburg und MikeRenpening

Anna Moldenhauer

Anna ist eigentlich Ergotherapeutin und arbeitet im Kindergarten. Erfahrungen konnte sie bereits durch ihren eigenen Blog sammeln, durch den ihr Interesse an der Medienbranchen noch mehr angeregt wurde. Mit dem Medien- und Kommunikationsmanagementstudium (Bachelor) möchte sie neue Wege bestreiten und später im Marketing arbeiten. Privat liest sie sehr viel und beschäftigt sich mit Literatur. Des Weiteren interessiert sie sich sehr für Spiele aller Art.