Altersvorsorge für Frauen

In vielen Fällen ist es noch das typische Bild: Der Mann geht arbeiten, die Frau ist Zuhause. Sie kümmert sich um die Kinder, den Haushalt und die Pflege der Eltern. Somit zahlen sie auch weniger in die Rentenkasse ein und nehmen kleine Rentenansprüche in kauf. Bei einer Trennung steht den Frauen meist nicht genug zum Leben zu. Statistiken belegen, dass Frauen nach Scheidungen rund 40 Prozent weniger Geld zur Verfügung steht. Umso wichtiger ist es, finanziell unabhängig zu bleiben.

Viele Kreditinstitute und andere Finanzdienstleister bieten speziell für dieses wichtige Thema Beratungen. Es ist nicht empfehlenswert sich auf den Ehegattenunterhalt und Versorgungsausgleich zu verlassen. Denn dieser hängt von ein paar Faktoren ab.

Tipps

Früh anfangen: Umso früher man beginnt, umso kleiner fallen die monatlichen Beträge aus. Und passen somit in fast jedes Budget.
Individuell: Abhängig der einzelnen Lebensphasen sollte die Altersvorsorge auf persönliche Bedürfnisse und Umstände angepasst sein.
Förderungen: Der Staat und einige Unternehmen fördern Altersvorsorge individuell.
Beratung: Es muss nicht kompliziert sein. Mit einer richtigen Beratung ist es ganz einfach.

Und so gelingt Altersvorsorge

Häufig ist von den „3 Säulen“ die Rede: Die gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersvorsorge und die private Altersvorsorge. Jeder Arbeitnehmer ist bei der Deutschen Rentenversicherung pflichtversichert. Während des Berufslebens zahlen sie also regelmäßig Beiträge ein. Trotzdem reicht diese Vorsorge meist nicht aus. Vor allem nicht als Hausfrau und Mutter, die jahrelang Zuhause war. Bei der betrieblichen Altersvorsorge wählt der Arbeitgeber die Form aus. Er kümmert sich außerdem um die Beitragszahlung. Der Staat fördert Beiträge durch die Arbeitnehmer in erheblichem Umfang. Bei der privaten Altersvorsorge gibt es eine Vielzahl an Produkten. Gerade deshalb ist eine gute Beratung für diesen Bereich wichtig. Und noch wichtiger: Dass Frauen sich überhaupt mit diesem Thema beschäftigen.

Fazit

Die eine Lösung gibt es leider nicht bei der Altersvorsorge. Es gibt viele Möglichkeiten, Produkte und Anbieter. Nur eines ist sicher: Die gesetzliche Rente allein reicht nicht. Deshalb ist es wichtig, die Altersvorsorge auf die verschiedenen Säulen aufzuteilen und sich frühzeitig darum zu kümmern.

Quelle: Deutsche Rentenversicherung
Bildquelle: Freepik
Auch interessant: Digitalsteuer, Mindeststeuersatz – Wirtschaft und Digitalisierung

Lisa Schmid

Lisa arbeitet bei einem regionalen Kreditinstitut in der Unternehmenskommunikation. Content-Management, Mediengestaltung und Schreiben gehören zu ihren täglichen Aufgaben. Sie ist eine „Allrounderin“ und spricht in ihren Artikeln viele verschiedene Themen an. Um ihre Leidenschaft dafür weiterzuentwickeln, hat sie sich für ein MuK-Studium entschieden. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit Pferd und Hund sowie ihren liebsten Menschen oder powert sich beim Sport aus.