Last-Minute Hausarbeit – Tipps für eine schnelle Abgabe zum Jahresende

Es sind noch genau 23 Tage bis Silvester. Das weiß ich nicht nur so genau, weil ich etwa gut rechnen kann oder mich auf den Jahreswechsel freue. Sondern am 31.12. läuft der Themenkatalog 2020 meiner Hausarbeit ab. Jedes Mal aufs Neue sage ich mir, dieses Mal wirst du mit dem letzten Modul im Jahr eher fertig sein. Und nie wieder auf den letzten Drücker. Tja, was soll ich sagen, zum Jahresende werden nicht nur die Faulen wieder fleißig, sondern eben auch Studierende.

Falls du in der gleichen Misere steckst, kommen hier vier kompakte Notfalltipps für die Last-Minute Hausarbeit! Außerdem erhältst du Hinweise, wie du trotz geschlossener Bibliotheken an Literatur gelangst.


Tipp 1: Ehrlicher Zeitplan

„Planlos geht mein Plan los“. Damit dir genau das nicht passiert, ist ein ordentliches Zeitmanagement das A und O. Zerteile dafür das große Ziel in kleinere, realistische Häppchen. Vergegenwärtige dir wieviel Zeit du für die Literaturrecherche und Erstellung der Gliederung benötigst. Wichtig ist, sei ehrlich zu dir selbst. Überambitionierte Ziele haben in der Regel den gegenteiligen Effekt. Stell dir also die Frage: Wieviel Zeit kannst du wirklich jeden Tag investieren?

Schreibe dir auf Basis deiner Einschätzungen eine To-Do Liste und trage dir für jeden Tag ein Tagesziel ein, damit du weißt, wann deine Recherche abgeschlossen sein muss und wie viele Seiten du am Tag zu schreiben hast. Du wirst schnell merken, der riesige Berg wird dann etwas kleiner und übersichtlicher.

Kostenlose Listen und Monatsübersichten für deine Planung gibt es hier zum herunterladen: www.fernuniplaner.de

Tipp 2: Wähle dein Thema weise

Du stehst noch ganz am Anfang deiner Arbeit und hast eigentlich keine genaue Vorstellung was du genau schreiben sollst? Noch schwieriger wird es natürlich, wenn du dich mit dem Thema auf Grund von Zeitmangel nicht richtig auseinander setzen konntest. Ohne einen Ansatz, nach welchen Schlagwörten zu suchen ist, kannst du bei der Recherche kostbare Zeit verschwenden. Als Faustregel gilt nämlich, dass für die Literaturrecherche ca. 20–30 % der Arbeitszeit einzuplanen ist.

Dieses Problem kannst du umgehen, indem du ein Thema wählst, das für dich sehr leicht und schnell zu recherchieren ist. Überprüfe daher vorher, ob es genug zugängliche Literatur gibt. Gerade in der momentanen Situation, in der die Bibliotheken geschlossen haben, sind die Online-Angebote erfolgsentscheidend. Im Idealfall kannst du ein Thema wählen, das dir nicht völlig unbekannt ist, da du es bereits in einer anderen Arbeit bearbeitet hast. Je mehr du über ein Thema weißt, desto effektiver ist die Recherche.

In einem Artikel haben wir schonmal ein paar eBooks für Studenten zusammengefasst.

Gängige Online-Bibliotheken:
• Springer Fachmedien
• EBSCO
• Beck-eLibrary
• hogrefe
• Google Scholar
• metager.de
• orldcat.org

Extra Tipp: Literaturverzeichnis der Studienbriefe durchsehen. Wirf auch einen Blick in ähnliche oder aufbauende Module.

Tipp 3: Verabschiede dich vom Perfektionismus

Wenn die Zeit rennt und die Tage bis zur Abgabe immer weniger werden, konzentriere dich auf die Inhalte die du bereits erarbeitet hast. Bring all deine Überlegungen und Recherchen zu Papier. Mach dir bewusst, wie du das Thema eingrenzen kannst, selbst wenn du noch weitere Aspekte im Petto hättest. „Weniger ist manchmal mehr“, also bleibt das gestrichen, was du zuvor schon gestrichen hast.

Wenn möglich, wechsle zwischen Lesen und Schreiben. Rezipiere den gelesenen Text und frag dich direkt im Anschluss, wie er zu deiner Arbeit passt und welche Aussagen er liefert. Behalte also das Wesentliche im Blick, damit alles was du schreibst auf deine Kernpunkte hinarbeitet.

Tipp 4: Zum Ende Ruhe bewahren

Jetzt bist du doch noch auf den letzten Drücker fertig geworden und willst die Hausarbeit einfach nur noch abschicken? Doch so viel Zeit muss sein. Bitte vor der Abgabe Freunde, Familie oder Kommilitonen deine Arbeit auf Rechtschreibung oder ganz grobe Schnitzer zu überprüfen. Denn bei all der Hektik übersieht man gerne kleine Fehler.

Um die Zeit während du auf deine Korrekturleser wartest, sinnvoll zu nutzen, kannst du alle formalen Anforderungen nochmal überprüfen.

Letztendlich helfen Dir diese Tipps aber auch nichts, wenn Du den wichtigsten Schritt nicht gehst: Fang jetzt an!

„Möge das Wissen mit Dir sein!“
Aus der Postkartenreihe der SRH Riedlingen

In diesem Sinne, wünsche ich Euch allen viel Erfolg beim Verfassen der Hausarbeit, Einsendeaufgabe oder Fallstudie.

Nächstes Jahr fangen wir dann einfach eher an!

… oder vielleicht auch nicht ;)

Beitragsbilder: ©Jana Kallbach (12/2020)

Jana Kallbach

Jana Kallbach

Jana entschied sich, nach dem Abitur und Ihrer Ausbildung in einer klassischen Werbeagentur, für ein aufbauendes Studium an der SRH Riedlingen. Derzeit arbeitet Sie in der Marketingabteilung eines mittelständischen Unternehmens und ist für die Koordination von Branding und Printmedien zuständig. Durch Ihre Begeisterung für Grafik und Design widmet sie sich im MuK-Blog bevorzugt Themen, die die Medienbranche bewegen.