Die Tage nach der Bundestagswahl 2021

Rund eine Woche ist seit der Bundestagswahl 2021 vergangen. Nachdem wir über Hochrechnungen und Prognosen sowie über den Wahl-O-Mat berichtet haben, bleibt noch ein kleiner Überblick nach der Bundestagswahl.

Wie nah waren die Umfragen an den tatsächlichen Ergebnissen?

Umfragen sind natürlich keine Prognosen, konnten aber über die letzten Monate hinweg das Stimmungsbild der Deutschen widerspiegeln. Die letzten Umfragen kurz vor der Wahl zeigten eine erstaunliche Nähe zu den tatsächlichen Ergebnissen der Wahl.

So war der Abstand zwischen der Union und der SPD am 16.09. noch um einige Prozentpunkte, dieser verkleinerte sich aber bis kurz vor der Wahl. Und auch das Ergebnis zeigt diesen geringen Abstand. Ebenso nah waren die Umfragen für die Grünen dem Wahlergebnis. Allein die Linkspartei musste einen drastischeren Absturz verkraften als die Umfragen es zuvor gezeigt hatten.

Wer nutzte den Wahl-O-Mat?

Der Wahl-O-Mat wurde in diesem Jahr so häufig genutzt wie nie zuvor. Mit 21,3 Millionen Nutzern übersteigt dies deutlich den Nutzerwert der Bundestagswahl von 2017. Hier hatten 15,7 Millionen Nutzer ihre Entscheidung durch die Nutzung des Wahl-O-Mats unterstützt.

Präsenz auf Social Media

Wird die Aktivität auf Social Media in den letzten Tagen vor der Wahl betrachtet, ist Olaf Scholz der Aktivste unter den Kandidaten gewesen. Mit rund 59 Posts auf den Sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram war der SPD Kandidat deutlich aktiver als z.B. die Kandidatin der Grünen, Annalena Baerbock. Sie veröffentlichte lediglich 23 Posts im selben Zeitraum.

Trotz der vielen Posts von Olaf Scholz steht er in der Interaktion mit seinen Followern hinter den anderen Kandidaten. So konnte Annalena Baerbock auf Twitter knapp eine halbe Millionen Likes für ihre Tweets sammeln. Auf Instagram hingegen dominierte Christian Lindner mit fast 1 Millionen Likes für seine Posts. Bei Facebook hingegen konnte die Alice Weidel die meisten Likes holen.

Einen Zusammenhang zwischen der Aktivität auf Social Media und den Ergebnissen der Bundestagswahl lässt sich nicht direkt zeigen. Laut einer Erhebung im Januar 2021 konnte dennoch festgestellt werden, dass rund 38% der Altersgruppe bis 29 Jahre ihre Informationen zu politischen Themen über Twitter beziehen. Hier konnte Annalena Baerbock kurz vor der Bundestagswahl die höchste Aktivität vorweisen. Auch waren die Grünen unter den 18-24 Jährigen die stärkste Partei. Ebenso zeigt sich die Aktivität von Christian Linder auf Instagram übereinstimmend mit dem Ergebnis der Bundestagswahl. Denn rund 80% der Altersgruppe 20-29 Jahre nutzt dieses Soziale Netzwerk. Und auch die FDP liegt bei der Bundestagswahl 2021 in der Altersgruppe 18-24 Jahre nur knapp hinter den Grünen.

So zeigt sich, dass die Sonntagsumfrage dieses Jahr besonders nah an den tatsächlichen Ergebnissen der Bundestagswahl dran war. Und auch der Wahl-O-Mat war beliebt wie nie. Zudem stieg die Wahlbeteiligung in diesem Jahr leicht an. Mit 76,7% Beteiligung liegt dies etwas über dem Wert mit 76,2% bei der Bundestagswahl von 2017. Ob die Wahlbeteiligung in der der Altersgruppe bis 29 Jahre gestiegen oder gesunken ist bedarf noch Geduld und ob dies in Zusammenhang mit der Aktivität der einzelnen Kandidaten auf Social Media gebracht werden kann, ebenso.

Lisa Hauck

Schreiben fiel Lisa schon immer leicht. Bereits in der Schule konnte sie sich Texte aus dem Ärmel ziehen. Doch mit Beginn des Bachelors in Agrarwissenschaften förderte sie zunächst eine andere Leidenschaft. Erst bei einem Praktikum in einer Werbeagentur für den Agrarbereich flammte die Liebe zum Schreiben wieder auf. Der Vorteil: Die Agentur ist auch als Redaktion aktiv – ein Glücksgriff. Um die Praxis mit Theorie zu unterstützen, hat sie sich für den Studiengang an der SRH entschieden.