Wie die Coronakrise einen Makramee Trend schuf

Der Makramee Trend ist in den sozialen Medien allgegenwärtig. Obwohl bis vor wenigen Monaten noch kaum jemand damit vertraut war, quellen die Feeds von PinterestInstagram & Co. inzwischen an DIY-Knüpfideen über. Doch woher kommt der Hype? Hat sich das Phänomen durch kontinuierliches Influencing und die Gunst der Algorithmen verselbstständigt oder war es womöglich die Corona-Pandemie, die hierzulande den jüngsten Boom auslöste?

Vom 13. ins 21. Jahrhundert: die Entwicklung des Makramee Trend

Makramee ist mehr als die mediale Erscheinung, die wir aktuell erleben. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Kunstform, die ihre Ursprünge bereits im Orient des 13. Jahrhunderts findet. Die traditionell aus Baumwollgarn gefertigten Knüpfereien werden demnach bereits seit mehr als 800 Jahren zur Dekoration eingesetzt!

In unseren Breitengraden feierte das Makramee allerdings erst in den 1970er Jahren seine ersten größeren Momente. Die Ornamente aus aufwendigen Zierknoten wurden gewissermaßen zum Symbol einer ganzen Hippie-Bewegung. Ihr Ziel war es, bewusst ein Zeichen gegen den Mainstream zu setzen, für den damals eher schlichte Formen typisch waren.

So schnell, wie sich die gegenkulturelle Hippie-Bewegung mit ihrem individuellen Stil entwickelt hatte, verblasste sie mit ihrer zunehmenden Kommerzialisierung zum Ende des Jahrzehnts wieder. Mit ihr verschwand auch der hiesige Makramee Trend, es begann eine zeitweilige Phase der Bedeutungslosigkeit für die charakteristische Knüpfkunst in der westlichen Welt.

Klein, aber Boho!

Das sollte sich ändern, als der sogenannte Boho-Chic Stil Anfang der 90er Jahre populär wurde. Mit ihm stieg das Interesse an „alternativen“ Stilelementen aus den sechziger und siebziger Jahren wieder, unter anderem setzen prominente Schauspielerinnen wie Kate Moss und Sienna Miller durch Auftritte in Outfits des Stils den Grundstein für die weitere Entwicklung der Popkultur.

Der Boho-Chic Stil kann letztlich als Mischung des subkulturellen Bohème-Stils und des Stils der Hippie-Bewegung verstanden werden, der verdeutlicht, was beide Ursprungsstile vereint: die Ambition, sich gegenüber konventionellen bürgerlichen Einstellungen und Verhaltensweisen abzugrenzen.

Dieser Kerngedanke erklärt auch, warum sich das Makramee als Teil des Boho Stils überhaupt zum Ausdruck modernen Wohnens mausern konnte. Nichtsdestotrotz bleibt dabei noch immer offen, wie es zum jetzigen Trend kam, der nachweislich alles andere als dem persönlichen Empfinden entsprungen ist:

Makramee in den Google Trends
Nachfrage über den Suchbegriff „Makramee“ im zeitlichen Verlauf der letzten 5 Jahre (Quelle: https://trends.google.de/trends/explore?date=today%205-y&geo=DE&q=makramee)

Wurde Makramee aufgrund des Lockdowns zum Trend?

In der Abbildung ist gut zu erkennen, dass die „Makramee“-Suchanfragen zum Mitte März 2020 deutlich anstiegen. Zum selben Zeitpunkt fand in Deutschland der erste Lockdown statt, bei dem drastische Kontaktbeschränkungen verhängt wurden, die zunächst bis Mai andauerten. Spannend ist, dass mit Inkrafttreten der Lockerungen auch der Makramee Trend zurückzugehen scheint, wie die Interessenkurve von Google Trends verdeutlicht:

Rückgang der Nachfrage ab Mai 2020
(Quelle: https://trends.google.de/trends/explore?date=today%205-y&geo=DE&q=makramee)

Dass hier ein Kausalzusammenhang besteht, ist spätestens bei Betrachtung des erneuten Anstiegs zum Inkrafttreten des zweiten deutschlandweiten Lockdowns nicht mehr von der Hand zu weisen:

Erneuter Anstieg des Makramee-Hypes
(Quelle: https://trends.google.de/trends/explore?date=today%205-y&geo=DE&q=makramee)

Wie wird sich der Trend weiterentwickeln?

Wie sich der Makramee Trend in den nächsten Monaten und Jahren weiterentwickeln wird, bleibt zu beobachten. Es ist nur wahrscheinlich, dass die Nachfrage mit einer Lockerung der Kontaktbeschränkungen erneut zurückgehen wird. 

Die Vermutung liegt jedoch nahe, dass das Interessenniveau zumindest mittelfristig nicht soweit sinken wird, dass es dem vor der Krise entspricht. Möglicherweise ist hier ein neuer Markt geboren?

Fakt ist, dass Trends wie Makramee inzwischen gut von künstlicher Intelligenz erkannt werden und entsprechende Algorithmen sozialer Plattformen den Hype zumindest solange aufrechterhalten, wie sich noch Geld damit verdienen lässt.

Bis auf Weiteres werden wir uns in diesem Dezember aber ohnehin mit Basteln und DIY-Projekten bei guter Laune halten müssen, da diese Aktivitäten zu den wenigen zählen, denen aktuell bedenkenlos nachgegangen werden kann.

Quellen & Weiterführendes:

Ramón

Freidenker und Texter mit Herz für Details.