Wie gefährlich ist TikTok?

Die Plattform TikTok schafft immer wieder neue Hypes. Videos von ganz normalen User*innen werden teilweise millionenfach aufgerufen. Doch in den letzten Jahren mischte sich die Politik immer mal wieder bei TikTok ein – und umgekehrt. So sperren einige Länder mittlerweile die App, weil sie dort als gefährlich eingestuft wird. Ist das gerechtfertigt?

Was ist TikTok?

TikTok ist vor allem bei jungen Leuten ein angesagtes Medium. Die Plattform zeigt Kurzvideos, oft mit Tanz-, Musik- oder Comedyinhalten. Vor der Übernahme im Jahr 2017 durch den chinesischen Konzern Beijing Bytedance Technology hieß die App Musical.ly. Doch zu diesem Zeitpunkt war TikTok noch nicht so erfolgreich wie heute. Was sich in den letzten Jahren verändert hat? Es gibt mehr Influencer und Stars auf der Plattform. Auch der Algorithmus dürfte sich in den letzen Jahren weiterentwickelt haben. So können auch ganz normale Nutzer*innen einen Hit landen. Wie beliebt die App ist, beschreibt der MDR: „Anfang 2020 hatte die App Instagram, WhatsApp und Co. von der Spitze der weltweiten Download-Charts vertrieben.“

Viele Jugendliche „dokumentieren“ ihren Alltag auf Social Media.

Kritik an der App

Viele soziale Netzwerke werden genutzt, um politische Informationen zu verbreiten oder Meinungen zu äußern. Twitter und Facebook sind hier ein gutes Beispiel, selbst wenn sie eher für viel Hate Speech anstatt konstruktiver Kritik bekannt sind. Was ist bei TikTok anders? Immerhin droht Facebook kein Verbot, und auch Twitter hat sich durch die Sperre von Donald Trumps Privatkonto fürs Erste wieder mehr Ruhe verschafft. Bangladesch und Indien haben die App verboten. Indien begründet den Schritt so: „Das indische Informationstechnologieministerium hat Berichte erhalten, wonach Nutzerdaten von einigen dieser Apps missbraucht und auf Server außerhalb des Landes übertragen würden, (…) Die Apps seien `in Aktivitäten verwickelt, die schädlich sind für Indiens Souveränität und Integrität, die Verteidigung und nationale Sicherheit sowie die öffentliche Ordnung´“.

Auch andere Länder sehen die Datensammlung kritisch. Doch ist die App wirklich so gefährlich? Zum einen gibt es da noch die Einmischung in politische Prozesse, die zum Teil erschreckende Ausmaße hat. Nicht nur Donald Trump hat das im US-Wahlkampf bemerkt: Im Jahr 2020 meldeten sich offenbar tausende Nutzer*innen der App für einen Wahlkampfauftritt von Donald Trumps in Tulsa, Oklahoma, an – um dann bewusst nicht aufzutauchen. Eine Blamage für Trump, der mit einer vollen Arena rechnete und plötzlich vor fast leeren Rängen stand. Auch Demonstrationen gegen Rassismus werden stark von TikTok-User*innen beeinflusst. Und aktuell nehmen viele Teenager in zehnsekündigen Tanzvideos Stellung zum Nahost-Konflikt und zeigen auf die israelische oder palästinensische Flagge. Ein viel zu kompliziertes Thema, um es auf einen Clip zu reduzieren. Diese Beiträge können Populismus fördern.

Doch das ist neben den Datenschutzbestimmungen und den politischen Auswirkungen nicht das einzige Problem. Auch gefährliche Trends auf der Plattform führen immer wieder zu Schwierigkeiten. Einige Teenager sind bei gehypten Challenges im Krankenhaus gelandet oder sogar gestorben. Der WDR zählt eine ganze Reihe solcher Fälle auf: Wer nach der Blackout-Challenge, Kulikitaka-Challenge, Benadryl-Challenge oder der Skullbreaker-Challenge sucht, findet schockierende Erklärungen. Fazit: TikTok kann aus unterschiedlichen Gründen eine Gefahr darstellen – ob sie wesentlich höher ist als die anderer Netzwerke, lässt sich schwer abschätzen.

Quellen:

MDR – Wie geht TikTok? Eine Anleitung für Einsteiger!: https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/anleitung-tiktok-anfaenger-100.html, Spiegel – Trump und die TikTok-Teenager: https://www.spiegel.de/netzwelt/web/donald-trump-in-tulsa-sorgten-tiktok-nutzer-fuer-die-leeren-raenge-a-79cc7977-af98-4613-95f7-29ce4bd7f2d7

Walulis Daily – Wie TikTok-Teens im Nahostkonflikt auf die Schnauze fliegen: https://www.youtube.com/watch?v=eweB-B_LAHI, Focus – Wie gefährlich ist TikTok? Erste Länder sperren chinesische Hype-App: https://www.focus.de/finanzen/boerse/neue-video-plattform-wie-gefaehrlich-ist-tiktok-erste-laender-sperren-chinesische-hype-app_id_12166540.html

WDR – Gefährliche Tiktok-Challenges: Wie rede ich mit meinem Kind?: https://www1.wdr.de/nachrichten/tiktok-gefaehrliche-challenges-kinder-eltern-100.html, Spiegel – Aktivisten stören rechte Kampagne mit Boyband-Videos: https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/george-floyd-proteste-aktivisten-stoeren-rechte-kampagne-mit-boyband-videos-a-94f27165-3434-495a-bed4-02b34489252e

Bilder:

Franck auf Unsplash: https://unsplash.com/photos/1Z87M8ohPkc

Julián Gentilezza on Unsplash: https://unsplash.com/photos/IWoHLg2-UQU

Eva Bloch

Eva hat während ihrem dualen Bachelorstudium Erfahrungen beim Zweiten Deutschen Fernsehen in Mainz in den Bereichen Unternehmenskommunikation und Journalismus gesammelt. 2021 begann sie den Master an der SRH Fernhochschule und möchte parallel weitere Praxisluft schnuppern, z.B. durch Praktika oder Werkstudentenjobs. In ihrer Freizeit liest sie gerne, kocht oder macht Zumba.