Die HIGGS App – Next Generation Livestreaming

Higgs App

Livestreams direkt vom Event, ganz ohne aufwendige Hardware oder Postproduction. Dies verspricht die neue Higgs App welche in den kommenden Tagen einen großen Launch haben wird. Die Entwickler versprechen authentische Livestreams mit Perspektivenwechsel, direkt aus dem Blickwinkel des Zuschauers.

WeiterlesenDie HIGGS App – Next Generation Livestreaming

Auf eine Tasse Espresso mit Jan Bracht

Nach den MuK-Dozenten werden nun MuK-Studierende befragt.

Im Januar drehte MuK-Studentin Irina in Heidelberg für den MuK-Imagefilm fleißig Videos. Dabei wurde nicht nur der MuK-Studiengangsleiter Herr Prof. Hermanni interviewt, sondern auch einige MuK-Studierende.

janbracht022Jan Bracht, der neben Familie und Vollzeitjob bei SWR3 erfolgreich MuK studiert, war einer der Interviewpartner. Weshalb er Lust hatte mitzumachen und wie das Ganze ablief, erfahrt ihr hier im Kurzinterview :)

WeiterlesenAuf eine Tasse Espresso mit Jan Bracht

Beispiel MuK-Praxisprojekt: Interview mit Maira Nolte

Im Rahmen meines Praxisprojektes (der Facebookseite für den MuK-Studiengang) wurden verschiedene MuK-Praxisprojekte vorgestellt, u.a. auch die Booklettes, über die auch auf dem Blog schon berichtet wurde. Maira Nolte, Studierende im MuK-Bachelor, meldetete sich freiwillig für ein Video-Interview über ihr Praxisprojekt und das Modul allgemein. Wie das ablief? Ich überlegte mir Fragen, Maira filmte sich selbst bei den Antworten und ich schnitt das Ganze zu einem kleinen, 10-minütigen Video zusammen. So war die räumliche Entfernung kein Problem. Am Ende gibt Maira auch Tipps für andere Studierende, denen das Praxisprojekt noch bevorsteht.

WeiterlesenBeispiel MuK-Praxisprojekt: Interview mit Maira Nolte

Produktives Arbeiten in der Weihnachtszeit

Weihnachten und Neujahr naht. So schön die Zeit auch sein mag, das Problem dabei ist, dass gleich zu Beginn des neuen Jahres Klausuren geschrieben werden müssen. Da stellt sich die Frage, wie man sich trotz Ablenkungen, wie bspw. durch den Besuch des Weihnachtsmarkts, das Schauen eines Weihnachtsfilms, das Schmücken mit Weihnachtsdekoration und das Backen in der Weihnachtsbäckerei, effektiv auf die Klausuren vorbereiten kann. Wir haben bereits darüber berichtet, wie durch Powernapping und BRAC-Ansatz die Produktivität gesteigert werden kann. Business Punk hat nun ein Interview veröffentlicht, in dem der Geschäftsführer Stephan Aarstol von „Tower Paddle Boards“ zur Einführung des Fünf Stunden Tages befragt wurde. Ziel der Einführung war die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern und die freie Zeit der Mitarbeiter auszudehnen. Was der Auslöser für die Umstellung war, auf welche Hürden er und das Team von Tower Paddle Boards dabei gestoßen sind und wie ihr eure eigene Arbeitsweise produktiver gestalten könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

WeiterlesenProduktives Arbeiten in der Weihnachtszeit

Effektives Arbeiten: BRAC-Ansatz übertragen auf die Wachphasen

Der Blog berichtete dieses Jahr bereits, wie man durch kurze Schlafpausen seine Produktivität steigern kann. Nun besagt eine Theorie auf Grundlage des BRAC-Ansatzes (engl. Basic Rest Activity Cycle), dass Menschen sowohl in der Nacht als auch am Tag mehrere Phasen durchlaufen. Demzufolge sollen Pausen nach 90 Minuten am effektivsten sein, da der Mensch in der Nacht mehrere Leicht- und Tiefschlafphasen durchläuft und diese ebenfalls je 90 Minuten dauern. Der nachfolgende Artikel zeigt somit den BRAC-Ansatz auf und überträgt ihn auf die Wachphasen eines Menschen.

WeiterlesenEffektives Arbeiten: BRAC-Ansatz übertragen auf die Wachphasen

Powernapping. Wie das Nickerchen glückt und worauf man achten sollte

Kopf
© MuK-Blog, 2016

Gerade zum Studienstart und Semesterbeginn macht sich die Doppelbelastung zwischen Berufstätigkeit und Studium bei vielen Studenten besonders bemerkbar. Studienanfänger müssen sich erst einen Rhythmus aneignen und erfahrene Studenten müssen nach der Sommerpause erst wieder ihren Rhythmus finden.

Schön wäre es doch in der Mittagspause mal eben ein kurzes Nickerchen (engl. nap) zu machen und dann wieder voll durchzustarten. Doch während in den USA , Südeuropa oder Asien der Mittagsschlaf einen festen Platz im Alltag vieler Beschäftigter hat, wünscht sich hierzulande jeder fünfte Arbeitnehmer ein Plätzchen für ein kurzes Nickerchen. (Umfrage des Businessnetzwerks Linkedin, 2012).

Wie man es richtig macht, worauf man achten sollte und was es euch überhaupt bringt, erfahrt ihr in diesem Guide über erfolgreiches Napping.

WeiterlesenPowernapping. Wie das Nickerchen glückt und worauf man achten sollte

Alfred-Joachim Hermanni

Alfred-Joachim Hermanni

Auf eine Tasse Kaffee mit Herrn Prof. Dr. Alfred-Joachim Hermanni

Endlich ist es soweit: Professor Dr. Alfred-Joachim Hermanni stellt sich vor. Er ist nicht nur Studiengangsleiter des Bachelorstudiengangs Medien- und Kommunikationsmanagement, sondern auch des gleichnamigen Masterstudiengangs.
Herr Hermanni ist Verantwortlicher für einige Module wie bspw. „Interne und externe Unternehmenskommunikation“, „New Media Management“ oder „Mediengestaltung“. Darüber hinaus trifft man Herrn Hermanni bei Präsenzen, Get-together-Veranstaltungen oder Sonderveranstaltungen wie dem MuK-Event, das vor Kurzem in Heidelberg stattgefunden hat (Bericht auf dem Blog folgt ;-)).

Prof. Dr. Alfred-Joachim Hermanni setzt sich stets dafür ein, unsere theoretisch erworbenen Fähigkeiten – bspw. in Form von Projekten – auch in der Praxis umsetzen zu können und fördert somit u.a. den Austausch und die Teamarbeit zwischen uns Studierenden.
Bei seinen Präsenz-Veranstaltungen werden daher häufig mit uns Studierenden zusammen kleine Projekte realisiert oder auch mal der Startschuss für das ein oder andere größere Projekt gegeben. Zu diesem Zweck legt Herr Hermanni uns Studierenden unter anderem den Besuch der Präsenz-Veranstaltung zum Modul „Mediengestaltung“ ans Herz. Diese kann selbstverständlich auch dann besucht werden, wenn man sich das Modul hat anrechnen lassen. Also: Rege Teilnahme zur Realisierung von Workshops / Gruppenarbeit absolut erwünscht – und wer weiß: vielleicht wird bei der Präsenz eine Projekt-Idee für eines der weiteren Module wie „Theorie-Praxis-Transfer“ oder dem „Praxisprojekt“ geboren! :)

WeiterlesenAlfred-Joachim Hermanni

Philip Griesser

Philip Griesser

Auf eine Tasse Kaffee mit Prof. Dr. Philip Griesser

Nach kleiner Sommerpause geht es weiter mit unseren Dozenten-Interviews. Heute stellt sich Herr Prof. Dr. Philip Griesser vor, Studiengangsleiter des Bachelor-Studienganges Hotel- und Tourismusmanagement und Leitung International Office. Für uns Muk-Studenten ist Herr Griesser Modulverantwortlicher und somit Ansprechpartner für die Module „Marketing“, „Aktuelle Entwicklungen im Marketing“ und das Wahlmodul „Eventmarketing und -management“. Hier könnt ihr übrigens einen Blick auf Herrn Griessers Publikationen werfen :).

WeiterlesenPhilip Griesser