XING oder LinkedIn – was eigenet sich für wen?

Netzwerken ist im Berufsleben wichtig. Schon Studierende brauchen Kontakte für den späteren Berufseinstieg. Bei Praktika, Aushilfsjobs oder Werkstudententätigkeiten kann man erste Ansprechpartner*innen kennenlernen. Die kann man durch Online-Plattformen wie XING oder LinkedIn pflegen und dort auch neue Kontakte generieren. Doch braucht man überhaupt beide Accounts, oder reicht einer aus? Beide Plattformen haben viele Gemeinsamkeiten. Neben der Funktion des Vernetzens gibt es noch Branchen-News, Online-Events, Weiterbildungsangebote und Jobangebote. Doch welche Plattform eignet sich für wen?

Das ist XING

XING ist die deutschsprachige Website für´s berufliche Netzwerken. Das Unternehmen gehört zum Medienunternehmen Burda. 2020 waren im Raum Deutschland, Österreich und Schweiz rund 18 Millionen Personen registriert. Neben der kostenlosen Version gibt es Abonnements für Jobsuche, Mitarbeitersuche für Unternehmen und die Premium-Version. Die Bedienung der Website ist einfach gehalten, man bekommt beim Erstellen des Profils schrittweise gezeigt, was man zu tun hat oder welche weiteren Optionen es gibt. Durch Kontaktvorschläge findet man schnell bekannte Gesichter. Und wenn kein PC zur Hand ist, gibt es auch die XING-App für´s Smartphone. XING ist vor allem bei Freiberuflern, Coaches und Kreativen beliebt.

Großraumbüro
Arbeiten im Großraumbüro

Das ist LinkedIn

Das Unternehmen gehört zu Microsoft und ist demnach internationaler. Im deutschsprachigen Raum gab es 2020 rund 15 Millionen Nutzer*innen, weltweit dafür mehr als 750 Millionen. Wer also in einem international arbeitendem Unternehmen tätig ist, wird unter Umständen nicht an LinkedIn vorbei kommen. Ebenso wie XING ist die Bedienung auf dem Computer als auch auf dem Smartphone möglich. Das Netzwerk ist einfach nutzbar. Insgesamt gibt es auch hier mehrere Bezahl-Versionen, die jedoch teurer sind als die Konkurrenz. Dafür hat man die Wahl zwischen dem Karriere-Paket für Jobsuchende, dem Sales-Paket, dem Angebot für Recruiter, dem Angebot Business-Pro für Unternehmen usw. Langfristig hat LinkedIn mehr Wachstumspotenzial – allein durch die internationale Ausrichtung und die Zugehörigkeit zu Microsoft.

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, auf beiden Plattformen aktiv zu sein. Jedoch sollten die Profile dann auch beide gut gepflegt und aktuell sein.

Quellen:

Computerwoche: https://www.computerwoche.de/a/welche-karriere-plattform-ist-besser,3550270

Chip: https://praxistipps.chip.de/linkedin-vs-xing-ein-vergleich_30832

Handelsblatt: https://www.handelsblatt.com/karriere/karriere-netzwerke-linkedin-waechst-schneller-als-xing-und-setzt-die-konkurrenz-unter-druck/26860566.html?ticket=ST-6808110-ndTyriAhbLVzhy1VJHYs-cas01.example.org

Bilder:

mohamed_hassan auf pixabay: https://pixabay.com/de/illustrations/werdegang-mieten-arbeitssuche-boss-3536331/

Alex Kotliarskyi auf unsplash: https://unsplash.com/photos/QBpZGqEMsKg

Eva Bloch

Eva hat während ihrem dualen Bachelorstudium erste Berufserfahrungen beim ZDF gesammelt. 2021 begann sie den Master an der SRH Fernhochschule und arbeitet jetzt in einem Industrieunternehmen als Werkstudentin im Bereich Unternehmenskommunikation. In ihrer Freizeit liest sie gerne, kocht oder macht Zumba.